Jutta Fiedler

05.04.19 – 15.05.19

Da hängt eine Schaukel mit echten Schnüren an einem ebenso echten Zweiglein, ein altes Stück Holz kann zur Basis werden, Federn umhüllen einen weiblichen Akt, ein bemooster Stein wird zur Sitzgelegenheit eines Figürchens und den Schädel eines Wildschweins steigt gar zu einem Drachenkopf auf! Recycling im allerbesten Sinne!

Auffallend ist bei Jutta Fiedlers Plastiken aus hellem Ton, das kleine Format und die durchgehend weiße, zumindest helle Glasur, die sie fast wie Porzellan wirken lässt. Details werden bisweilen farbig akzentuiert, was sie besonders hervorhebt und in ihrer Bedeutung steigert.

So z. B. die roten Boxhandschuhe der kampfbereiten Frau oder das winzige, rote Teufelchen, das einen „verlockenden Plan“ einflüstert.

Wunderschön sind auch die zarten Farben, die das Köpfchen „Erinnerung“ schmücken.

Mit der sparsamen Farbigkeit erreicht die Künstlerin eine gewisse Distanz zur realistischen Gestaltung ihrer Werke und errichtet für den Beschauer Zeitranken zum Innehalten und Nachdenken.

Jutta Fiedlers detaillierte und liebevoll gestaltete Figuren, zeigen Schmerz und Freude, Witz und Lebensklugheit, sie erzählen Geschichten und sind Sinnbilder menschlicher Schwächen.

gefördert von