Nadine Waldmann – SCHWARZ

Schwarz – Zwischen Tod und Trend

Keine Farbe polarisiert so sehr wie Schwarz.

Die dunkelste aller Farben wird zugleich mit der Fruchtbarkeit der Erde aber auch mit dem Tod und Vergänglichkeit assoziiert. Es ist die Farbe keuscher Ordenstrachten und verruchter Dessous. Eine schwarze Katze gilt als böses Omen, ein schwarzer Schornsteinfeger bedeutet hingegen Glück. Ist die Farbe in Mode und Design ein „Evergreen“, so wurde sie für lange Zeit gar zur Nicht-Farbe degradiert. Wie kam es zu derart unterschiedlichen Bewertungen im Laufe der Jahrhunderte?

Der Vortrag „Schwarz – Zwischen Tod und Trend“ der Volkskundlerin und Kunsthistorikerin Nadine Waldmann nimmt Sie mit auf einen Gang durch die wechselhafte Geschichte dieser Farbe und versucht ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.

Tickets kaufen

25 Tickets verbleibend.

10.00

Jochen Dieckmann – Ferner Osten auf der Überholspur

Jochen Dieckmann liest aus seinem neuen Buch „Ferner Osten auf der Überholspur“.
Nach mehreren China-Reisen hatte der Fernfahrer sich in den Kopf gesetzt, von Deutschland aus mit dem Auto ins Reich der Mitte zu fahren. Diesen Traum konnte er kurz vor Beginn der Corona-Krise realisieren. Gemeinsam mit seinem Neffen fuhr er mit einem 28 Jahre alten Ford Transit durch 12 Länder bis nach Kambodscha. Die Reise dauerte insgesamt ein halbes Jahr. Sie erlebten viele Abenteuer, zahlreiche Autopannen, fuhren durch mehrere Wüsten, besuchten den Kaukasus, nahmen Fähren über das Schwarze Meer und das Kaspische Meer und überquerten das Tian-Shan-Gebirge. Allein durch China fuhren die beiden 8.000 Kilometer und erlebten das Land jenseits aller Klischees und Touristenattraktionen.
Die Lesung reichert der Autor an durch zahlreiche Fotos von der Reise.

18. Dezember 2020 19.00 Uh

Tickets kaufen

10 Tickets verbleibend.

10.00

“Ein Mann, drei Instrumente, sechs Suiten“: die Solosuiten von J. S. Bach

Fotostudio Menth, Aub

Der Geiger Florian Meierott widmet sich in diesem Konzert den Solo Suiten von Johann Sebastian Bach für Violoncello, die einen Meilenstein in der Instrumentalgeschichte darstellen. Sie sind an musikalischer Tiefgründigkeit und an Ausdruck nicht zu überbieten. Meierott beschäftigt sich seit seiner Jugend mit der Instrumentalmusik des Thomaskantors. In diesem Konzert wird er seine eigene Bearbeitung der Werke auf drei verschiedenen Instrumenten vorstellen: der Violine , der Viola und der Viola pomposa. Ein Muss für alle Streichinstrument Interessierte.

„Ein Mann, drei Instrumente, sechs Suiten“: die Solosuiten von J. S. Bach

Leider nur mit ganz wenig Publikum. Wer dabei sein möchte – bitte verbindlich anmelden. Danke!

Bitte tragen Sie einen Mundschutz und halten Sie sich an die vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln.

Freitag 23.10. 2020 19.00 Uhr

Einlass 18.00 Uhr

Kulturbeitrag 10,-€

oder Live dabei sein: https://kunsthaus-michel.de/livestream-live-dabei-sein/

Tickets kaufen

22 Tickets verbleibend.

10.00

Erotik und Wein mit Ingo Klünder

Der Schauspieler Ingo Klünder kommt am Freitag 16. Okt 2020, zu einer Dichterlesung in das Kunsthaus Michel. Beginn ist um 19.00 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Zum Thema „Erotik und Wein“, liest er unter anderem Werke von Oscar Wilde, Stefan Zweig, Frank Wedekind, Max Dauthendey, Kurt Tucholsky, Hermann Hesse, Berthold Brecht, Francois Villon, Erich Kästner und Johann Wolfgang von Goethe.

musikalisch begleitet von

„ZWEIPUNKTNULL“ steht für Steffi & Tom, eine Formation, die ihre Zuhörer in die Gefilde des Folk, Rock, Blues & Balladen, in Deutsch und Englisch, entführt. Die Stimmen der zwei Musiker harmonieren wunderbar miteinander und sorgen für die eine oder andere Gänsehaut.

Tom, der Gitarrist und Mann am Cajon und Steffi, mit Gesang und Percussion, sind auch „unplugged“ ein Ohrenschmaus! 

Ingo Klünder steht seit über 40 Jahren auf der Bühne. Nach Schauspielstudium am Max-Reinhardt-Institut in Berlin und Zusatzausbildung im Fach ,Musical‘, war er in Berlin, Bern, Bonn, Bielefeld, Ingolstadt, Ulm, Coburg, Koblenz und Würzburg engagiert. Erst im September 2017 wurde er als „Ehrenmitglied des Stadttheaters Würzburg“ geehrt.

Paraderollen im Schauspiel sind Lord Leicester in „Maria Stuart“, George in „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“, Kittel in „Ghetto“, Serge in „Kunst“, Znorko in „Enigma“ und der Kontrabassist in „Der Kontrabass“.

Herausragende Musicalrollen Klünders waren Henry Higgins in „My Fair Lady“, Mackie Messer in „Dreigroschenoper“, Don Quixote in „Mann von La Mancha“, Peron in „Evita“, Georges in „La Cage aux Folles“ oder der Conferencier in „Cabaret“.

Bei seinen Ausflügen ins Genre Film arbeitete er unter anderem mit Dieter Wedel und war in den Vorabend-Soaps „Unter uns“ (RTL) sowie „Verbotene Liebe“ (ARD) zu sehen.

Freitag 16. Okt. 2020 19.00 Uhr, Einlass 18.00 Uhr

Kulturbeitrag 10,- €

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Marcus Rill – Singer-Songwriter

13. November 2020 19:00 Uhr

Raspelstimme schleift Songjuwelen

„Wenn Markus Rill singt, wenn er sachte mit dem Fuß im Takt wippt und die Augen schließt, dann taucht eine ganze Welt auf, die Welt des Rock’n’Roll. Dazu braucht er nicht mehr als eine Gitarre, ein dezentes Picking, und seine Stimme. Grandios.“ – Süddeutsche Zeitung

“Songs, die schön mehrdeutig schimmern … brillant getextet“ – Rolling Stone

„Ein bemerkenswerter Songschreiber. Er kann mit einigen wenigen Gitarrenakkorden und wohlgesetzten Worten Geschichten erzählen, die wie Short Stories wirken. Und er kann diese Geschichten mit einem markanten Organ zum Klingen bringen, mit schön angeschmirgelten Stimmbändern, die an viel zu lange Nächte in verrauchten Musikkneipen denken lassen. Der namhafteste Vertreter [von Americana] in Deutschland, ja ganz Europa” – FAZ

“Rill shows great depth as songwriter, producer and bandleader” – No Depression/USA

“Fabulous tunes and a voice that sounds like it came from the American heartland” – Maverick Magazine/UK

“Sensible Texte von einem starken Mann, die musikalisch erstklassig umgesetzt sind.“ – Bild

Songs, die Seele, Herz und Verstand berühren. Eine Raspelstimme, die unter die Haut geht.  Rock’n’Roll, Folk, Country und Soul. Das ist die Musik von Markus Rill.
Wo immer der Songschreiber, Gitarrist und Sänger auftritt, schwärmen die Zuschauer von seiner mitreißenden und bewegenden Performance, seiner Spielfreude und Authentizität.

Der Singer-Songwriter hat in Austin, Texas gelebt und dort englischsprachige Literatur sowie sein musikalisches Handwerk studiert. Er hat in den über 20 Jahren seit seinem Debütalbum in kleinen Kaschemmen, großen Clubs und auf gewaltigen Open-Air-Bühnen gespielt. Solo, mit verschiedenen Duo-Partnern, mit Band. Rill hat Alben in Nashville, Tennessee aufgenommen, zahlreiche Preise (International Songwriting Competition, Deutscher Countrymusik-Award, Narrative Song) gewonnen und stand mit Legenden wie Townes van Zandt, Rosanne Cash, Southside Johnny, Jason Isbell und vielen anderen auf der Bühne. In den USA, Deutschland, Skandinavien, Großbritannien, Frankreich, Spanien, den Niederlanden.

In Rills zwölftem Album SONGLAND steckt die Essenz all dessen, was ihn auszeichnet. Poesie und Groove, Rock’n’Roll und Reife, Tiefgang und Temperament.
All das bringt er auch in einem Konzert auf die Bühne. Mit Spaß und Spontaneität, mit Leidenschaft für Livemusik nimmt er das Publikum mit ins SONGLAND.

Tickets kaufen

25 Tickets verbleibend.

10.00