Veröffentlicht am

Charles Bukowski meets Muddy Waters

### Best of ###

Charles Bukowski meets Muddy Waters
75 Minuten mit amerikanischen Legenden: dirty old man & dirty old blues

 

Nach der erfolgreichen

Premiere des Musik-Literatur-Abends auf der Open-Air-Sommerbühne des Theaters am Neunerplatz und zwei Wiederaufnahmen im Theater im September 2016 und 2017 folgt nun ein „Best of“. Die einzigartige Show wird in einer 75 Minuten-Version zu Gast beim Afternetwork im Kunsthaus Michel sein und die besten Auszüge aus dem Musiktheaterstück präsentieren.

Termin: Freitag 20. Juli 2018
Beginn: 19 Uhr

Zu Texten, Geschichten und Songs von Muddy Waters gibt es Gedichte und Kurzgeschichten von Charles Bukowski. Blues meets Lyric – stories from the american underdogs. Die Lesung mit Live-Blues findet – natürlich – am Tresen statt. Der „dirty old man“ trifft auf den Hoochie Coochie Man, pünktlich um 19 Uhr zur Blauen Stunde.

Auf der Bühne begegnen sich zwei Helden der Underdogs. Zwei Zeitgenossen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten und doch beide den amerikanischen Albtraum in Worte gefasst haben. Der alte weiße Trinker mit Geschichten über Menschen, die immer Tellerwäscher geblieben sind.

Und der große schwarze König des Chicago-Blues, der in einer Papierfabrik arbeitete und Songs über die Sorgen und Nöte seiner farbigen Zeitgenossen schrieb. Die Schauplätze sind Los Angeles und Chicago.

Dieses einzigartige Projekt wurde vom Theater am Neunerplatz, der Band Mucho Mojo und dem Vorleser und Hörbuchinterpret Daniel Klein produziert.

Band „Mucho Mojo“ – The early days of electric blues
Die Band aus fünf Würzburger Musikern kümmert sich um die Zeit, als der Blues die Stromgitarre bekam! Uralte Songs von bekannten Gitarrenhelden, Musik aus dem Bluesdelta, Stories aus der Heimat von Voodoo & Co. und dazu eine Harp, die das Ohr rauchen lässt – das ist Mucho Moj

o, benannt nach dem legendären Talisman aus dem Land am Mississippi. Schon mehrfach spielte Mucho Mojo eine Muddy-Waters-Revue, unter anderem 2014 auf den Kulturtagen in Schweinfurt.

Die Musiker
Oliver „OT“ Tuschinski (Gesang)
Sebastian „Doc Sebbo“ Schneider (Bluesharp)
Peter „banjo hand“ Schäbler (Gitarre)
Gunther „4string“ Schunk (Bass)
Marius „little Mount Crushmore“ Mitnacht (Drums)
Gast: Stefan “Honkyto

nk” Weinkötz (Piano, Akkordeon)

Der Leser:
Daniel „Daniel liest“ Klein ist Sprecher und Hörbuchinterpret. Seit über sechs Jahren veranstaltet er Lesungen in Eigenregie und in Zusammenarbeit mit Schriftstellern. Vergangenes Jahr ließ er sich als Synchronsprecher weiterbilden.

Der Barkeeper
Theaterschauspieler Konstantin Wappler verbindet beide Welten als Barkeeper und Erzähler, ganz lässig vor und hinterm Tresen. Er stand schon mehrfach mit Daniel Klein auf der Bühne.

Die Protagonisten

Charles Bukowski wurde 1920 in Andernach am Rhein geboren. Er wanderte mit seinen Eltern im Alter von drei Jahren nach USA auf und lebte in Los Angeles, wo er 1994 starb. Der amerikanische Schriftsteller gilt als kraftvoller short story writer, Novelist und Lyriker.

Muddy Waters wurde 1913 in Rolling Fork, Mississippi geboren. Er war einer der einflussreichsten US-amerikanischen Bluesmusiker und gilt als der König des Chicago Blues, der die elektrische Gitarre für den Blues hoffähig machte.
Muddy Waters starb 1983 in Illinois.

Foto: Daniel Klein als Charles Bukowski
Fotohinweis: Gunther Schunk

Veröffentlicht am

easy chair

Freitag 13.7.2018 19.00 Uhr

Easy Chair

FolkRockPop

3 Stimmen, 2 Akustik-Gitarren, 1 Bass

Hugo Gündling – Gesang, Bass, Kazoo, Harp

Tobias Niederhausen – Gesang, Gitarre

Herbert Hofmann– Gesang, Gitarre, Bass

Drei gestandene Musiker haben sich einen Traum erfüllt und machen mit „Easy Chair“ mal ganz andere Musik als in ihrer gesamten langjährigen Band- und Bühnengeschichte.

Hauptsächlich Songs der 60er und 70er Jahre werden dem Vergessen entrissen und/oder in ganz neuer Version präsentiert.

Die Song-Auswahl hat dabei eine enorme Bandbreite.

Im Repertoire sind Stücke von den Beatles, den Kinks, den Bee Gees, CSN&Y, ebenso wie von Bob Dylan, den Rolling Stones und Eric Clapton. Auch echte „Raritäten“ sind darunter, z.B. von Nancy (!) Sinatra oder Michel Polnareff.

Alles aber nicht „nachgespielt“, sondern in einer eigenen Easy Chair

Interpretation. Jeder der drei Musiker übernimmt dabei abwechselnd den Leadgesang.

Absolute Highlights sind die dreistimmigen Gesangssätze, die unter die Haut gehen.

Den „alten Hasen“ merkt man ihre Spielfreude an und das Publikum   spürt die lockere, harmonische Stimmung innerhalb der Band.

Vom Zuhören zum Mitsingen ist da meist nur ein kleiner Schritt.

 

 

 

Veröffentlicht am

Hähnlein / Müller / Lotz

Saxophon, Bass, Schlagzeug. Kein Klavier, keine Gitarre.

Das bedeutet Freiheit und Verantwortung,

Limitation und Herausforderung,

es bedeutet Unverblümtheit und Mut

und wird Sie von der ersten Sekunde an begeistern.

Wir sind Hähnlein / Müller / Lotz. Ein Amsterdamer Saxophon-Trio mit Thomas

Hähnlein (Saxophon), Christian Müller (Bass) und Clemens Lotz (Schlagzeug).

Unsere Musik ist beeinflusst von Bands wie dem Berliner Trio Slavin / Eldh /

Lillinger und amerikanischen Bands wie FLY oder dem Donny McCaslin Trio. Sie

ist energetisch, rhythmisch, direkt und frei denkend. Und sie erzählt unsere

Geschichten, Geschichten, die uns etwas bedeuten und die wir mit der

Außenwelt teilen wollen.

 

Freitag, 29.Juni 2018, 19.00 Uhr