Von allen Sinnen

Foto: Luca Sell

Nach dem Erfolg mit ihrer Lesung REGENBOGENSTRAßE (Teil 1 und Teil 2) gibt es neu

ErLesenes von der Autorengruppe EINSCHREIBEN. Die Autorinnen, die alle im Raum Würzburg

zu Hause sind, haben einen Abend für und über die Sinne erarbeitet.

Sehen, hören, riechen, schmecken, tasten – jeden Augenblick in unserem Leben nutzen wir unsere

Sinne. Sie sind unser Kontakt mit der Außenwelt, unsere Orientierung. Aber wir nutzen sie sehr

unterschiedlich. Auf welchen Sinn verlassen wir uns mehr, auf welchen weniger? Und warum? Wo

ordnen wir was wie ein? Was passiert, wenn wir uns eines unserer Sinne nicht mehr bedienen

können?

Jeder Sinneseindruck erzeugt Emotionen, Überzeugungen, Erinnerungen, Wünsche. Diesen

Reaktionen ist die Autorengruppe EINSCHREIBEN nachgegangen und hat sie in Geschichten und

Gedichten festgehalten.

Fünf Autorinnen der Gruppe präsentieren Bedenkenswertes, Alltägliches, Lustiges und Kurioses

VON ALLEN SINNEN.

Wo: Kunsthaus Michel, Semmelstraße 42, 97070 Würzburg

Wann: Freitag, 29.März um 19.00 Uhr

Karten gibt es an der Abendkasse zum Kulturbeitrag von 10,00€

St. Patricks Day

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zum

St. Patricks Day

Am 17. März ist der Irische National Feiertag St. Patricks Day und wir feiern wieder im Kunsthaus.

Wegen der großen Nachfrage kommen wieder Irische Sagen und Geschichten nach Würzburg in. Mit Dennis Dennehy aus Kanturk, Irland unterstützt von zwei Bayrischen Musikern, Yannick Steinborn und Walther Gaubitt. 

Es gibt Musik und Geschichten vom Feinsten. Geschichten über Sehnsucht Lebenseinstellung und immer mit der passenden Portion Humor. Die Irischen Geschichten werden von Dennehy erzählt und bekannte Irische Lieder von Gitarre, Mundharmonika und Kontrabass begleitet.

Reservierungen bitteunter Tel. 0931-13908

Sonntag 17. März 2019  19.00 Uhr

gettogether ab 18.00 Uhr

Kulturbeitrag 10,- €

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Benefiz-Bloggerlesung bei der Würzburg Web Week

Datum/Zeit
Dienstag, 02.04.2019
19.00 – 20.30

Veranstaltungsort
Kunsthaus Michel
Semmelstraße 42, 97070 Würzburg

Vom Byte zum Buch und zurück: Im Rahmen der Würzburg Web Week lesen Blogger aus ihren digitalen und in Buchform gegossen Texten.

Blogger lesen! Heidi Luger, Ralf Thees und Ulrike Schäfer

Hand in Hand gegen Tai-Sachs und Sandhoff

 Bloggerin Heidi „Moggadodde“ Luger, Autorin und Teilzeit-Nerd Ulrike Schäfer und Multi-Blogger Ralf „Würzblog“ Thees laden zur Benefizlesung und gewähren Einblick in ihre virtuellen und gedruckten Werke.

Der Eintritt ist frei, Spenden für den gemeinnützigen Verein „Hand in Hand gegen Tay-Sachs und Sandhoff“ sind hochwillkommen.

Würzburg Web Week 2019

Erotik und Wein mit Ingo Klünder

Der Schauspieler Ingo Klünder kommt am Samstag, 18. Mai, zu einer Dichterlesung in das Kunsthaus Michel. Beginn ist um 19.00 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Zum Thema „Erotik und Wein“, liest er unter anderem Werke von Oscar Wilde, Stefan Zweig, Frank Wedekind, Max Dauthendey, Kurt Tucholsky, Hermann Hesse, Berthold Brecht, Francois Villon, Erich Kästner und Johann Wolfgang von Goethe.

musikalisch begleitet von

„ZWEIPUNKTNULL“ steht für Steffi & Tom, eine Formation, die ihre Zuhörer in die Gefilde des Folk, Rock, Blues & Balladen, in Deutsch und Englisch, entführt. Die Stimmen der zwei Musiker harmonieren wunderbar miteinander und sorgen für die eine oder andere Gänsehaut.

Tom, der Gitarrist und Mann am Cajon und Steffi, mit Gesang und Percussion, sind auch „unplugged“ ein Ohrenschmaus! 

Ingo Klünder steht seit über 40 Jahren auf der Bühne. Nach Schauspielstudium am Max-Reinhardt-Institut in Berlin und Zusatzausbildung im Fach ,Musical‘, war er in Berlin, Bern, Bonn, Bielefeld, Ingolstadt, Ulm, Coburg, Koblenz und Würzburg engagiert. Erst im September 2017 wurde er als „Ehrenmitglied des Stadttheaters Würzburg“ geehrt.

Paraderollen im Schauspiel sind Lord Leicester in „Maria Stuart“, George in „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“, Kittel in „Ghetto“, Serge in „Kunst“, Znorko in „Enigma“ und der Kontrabassist in „Der Kontrabass“.

Herausragende Musicalrollen Klünders waren Henry Higgins in „My Fair Lady“, Mackie Messer in „Dreigroschenoper“, Don Quixote in „Mann von La Mancha“, Peron in „Evita“, Georges in „La Cage aux Folles“ oder der Conferencier in „Cabaret“.

Bei seinen Ausflügen ins Genre Film arbeitete er unter anderem mit Dieter Wedel und war in den Vorabend-Soaps „Unter uns“ (RTL) sowie „Verbotene Liebe“ (ARD) zu sehen.

Samstag, 18. Mai 2019 19.00 Uhr, Einlass 18.00 Uhr

Kulturbeitrag 10,- €

Tickets kaufen

30 Tickets verbleibend.

10.00

Jutta Fiedler

05.04.19 – 15.05.19

Da hängt eine Schaukel mit echten Schnüren an einem ebenso echten Zweiglein, ein altes Stück Holz kann zur Basis werden, Federn umhüllen einen weiblichen Akt, ein bemooster Stein wird zur Sitzgelegenheit eines Figürchens und den Schädel eines Wildschweins steigt gar zu einem Drachenkopf auf! Recycling im allerbesten Sinne!

Auffallend ist bei Jutta Fiedlers Plastiken aus hellem Ton, das kleine Format und die durchgehend weiße, zumindest helle Glasur, die sie fast wie Porzellan wirken lässt. Details werden bisweilen farbig akzentuiert, was sie besonders hervorhebt und in ihrer Bedeutung steigert.

So z. B. die roten Boxhandschuhe der kampfbereiten Frau oder das winzige, rote Teufelchen, das einen „verlockenden Plan“ einflüstert.

Wunderschön sind auch die zarten Farben, die das Köpfchen „Erinnerung“ schmücken.

Mit der sparsamen Farbigkeit erreicht die Künstlerin eine gewisse Distanz zur realistischen Gestaltung ihrer Werke und errichtet für den Beschauer Zeitranken zum Innehalten und Nachdenken.

Jutta Fiedlers detaillierte und liebevoll gestaltete Figuren, zeigen Schmerz und Freude, Witz und Lebensklugheit, sie erzählen Geschichten und sind Sinnbilder menschlicher Schwächen.

gefördert von

Mord im Piemont

Von Trüffeln, Tod und heißer Liebe

Nach dem „ein italienischer Sommer“ (GU 2012) erscheint nun mit „Mord im Piemont“ im März das zweite Buch der Würzburgerin Gabriele Kunkel: Ein Krimi, der nach weißem Trüffel duftet und nach blutrotem Barolo schmeckt.

Premierenlesung:  Samstag, 13. April, 18.00 Uhr

Dazu gibt es Antipasti (von der Autorin gekocht), piemontesischen Käse und Wein.

Der Inhalt in Kürze.

Sina, Deutsche mit südländischem Blut in den Adern, arbeitet als Foodscout für einen Feinkostladen. Pünktlich zur Trüffelsaison reist sie ins italienische Trüffelmekka Alba. Doch im Paradies des weißen Goldes herrscht Flaute. Der Sommer war zu lang und zu heiß. Die Trüffel fehlen, dafür gibt es einen Toten. Und Sina ist plötzlich mitten unter den Verdächtigen.

Eingebettet in die atemberaubende Landschaft des Südpiemonts mit seinen dunklen Wäldern, abgelegenen Gehöften, eigenwilligen Bewohnern und dem mehr als maskulinen Commissario Falcone, entspinnt sich ein spannender Krimi, der nicht nur nach weißem Trüffel und blutrotem Barolo schmeckt , sondern auch nach Spannung und Verführung duftet.

Gabriele Kunkel studierte in Würzburg Kommunikationsdesign und gründete direkt danach mit Kommilitonen die Werbeagentur NeuLand, die heute in Sommerhausen ansässig ist.

2000 ereilte sie eine Berufung an die Hochschule Hannover. Seitdem lehrt sie dort visuelle Kommunikation. Und pendelt. Zwischen Würzburg, Hannover und dem Piemont. Dort haben ihr Mann Reinhart und sie vor einigen Jahren ein kleines Casa erworben.

Aus der Begeisterung für Land und Leute ist nun Kunkels erster Krimi entstanden. Ein kulinarischer versteht sich, denn diese Gegend strotze nur so vor Sinnlichkeit, sagt sie.

„Mord im Piemont“ erscheint am 04. März beim Münchner Verlag Louisoder als Hardcover, 416 Seiten.

Samstag, 13. April ab 18.00 Uhr

Kulturbeitrag 10,-€

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Lotte sucht Schuh

liTrio: Ulrike Schäfer, Hanns Peter Zwißler, Martin Heberlein. Foto: Matthias Lauerbach

Wenn im nunmehr neunten Programm von liTrio Lotte Schuh sucht, darf man getrost davon ausgehen, dass mit Lotte eine Figur aus der Weltliteratur gemeint ist – und ein Schuh (mindestens) wird im Programm sicher auch gefunden werden.

Der Schweinfurter Autor Hanns Peter Zwißler bietet neben einem Auszug aus seinem jüngsten Roman „Rigolettos Hut“ Kurzprosa und – erstmals bei liTrio – einen Einblick in seine lyrische Arbeit.

Die Texte der mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichneten Würzburgerin Ulrike Schäfer sind sehr eindringlich, werden das ein oder andere Mal aber auch für Heiterkeit sorgen.

Durch den Abend führt Martin Heberlein aus Würzburg, der sich auch satirisch an verschiedenen Werkender Weltliteratur vergreifen wird.

Für die musikalischen Höhepunkte sorgt der Kulturpreisträgerder Stadt Schweinfurt, Anton Mangold, auf seinem Saxophon.

Freitag, 22. März 2019, 19.00 Uhr
 Eintritt: 10 Euro. Einlass: 18 Uhr.
Reservierung: Tel.  0931 / 13908.

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Macht – Gier – Hunger

drei Worte, die bei sieben in Würzburger lebenden Autoren unterschiedliche Reaktionen auslösten. Aus den Reaktionen wurden Geschichten, formten sich Gedichte und letztendlich ein Buch. Letzteres ist eine unterhaltsam zu lesende Anthologie, teils mit regionalen Bezügen, hintergründiger Ironie so wie aberwitziger Phantasien.

Inzwischen haben sich die Autoren in der Gruppe die federWeisen zusammengeschlossen, schaffen weiter originelle Texte und organisieren Lesungen. Im Kunsthaus MICHEL lesen sie aus ihrem neuesten Buch MACHT GIER HUNGER, untermalt mit Gitarren Musik.

Freitag, 8. März. 2019  19.00 Uhr

gettogether ab 18.00 Uhr

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Buchpremiere „Orangenblütenjahr“ von Ulrike Sosnitza

„Manchmal hängen Ende und Anfang so nahe beieinander wie die Blüten und Früchte am Orangenbaum.“

Foto: Gerhard Bayer

Seien Sie dabei, wenn Ulrike Sosnitza ihren neuen Roman „Orangenblütenjahr“ im Rahmen des „afternetwork“ im Kunsthaus Michel der Öffentlichkeit vorstellt.

„Nach dem Tod ihres Mannes Martin bricht Nellys Welt zusammen. Martin hatte eine Geliebte –Nellys beste Freundin – und mit ihr einen Sohn. Kurzentschlossen zieht sie vom Odenwald nach München. Alles auf Anfang, und das mit zweiundfünfzig Jahren. Sie genießt das neue Leben, ihren erwachsenen Kindern geht aber alles zu schnell. Vor allem, als auf einmal gleich drei Männer Nelly umschwärmen, dabei hat sie doch eigentlich genug von der Liebe …“

Von der Autorin von „Novemberschokolade“ und „Hortensiensommer“.

Freitag, 15.3.2019

Einlass zum afternetwork zu einem Glas Wein und Gesprächen mit der Autorin ist um 18 Uhr, die Lesung beginnt um 19 Uhr. Kulturbeitrag: 10 Euro.

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Herbert Ludwig

Herbert Ludwig ist vermutlich den meisten Theaterinteressierten ein Begriff.

Als Valentin, als Boandlkramer und als Rosendorfers Säulenheiliger dürfte er ebenso in Erinnerung sein wie als Jupiter in Kleist’s „Amphytrion“ oder als Einstein in Dürrenmatts „Die Physiker“.

Dass er auch schriftstellerisch tätig war, ist vielleicht weniger bekannt. Aus seinen – mit zumeist autobiographischen – Kurzgeschichten angefüllten 5 Büchern liest er und garniert sie musikalisch mit thematisch einigermaßen passenden Liedern.

 

 

 

Freitag, 15. Februar 2019

Beginn 19.00 Uhr

gettogether ab 18.00 Uhr