Event Kalender

Veranstaltungen in Februar 2024

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
29. Januar 2024
30. Januar 2024
31. Januar 2024
1. Februar 2024
2. Februar 2024(1 Veranstaltung)

19:00: Inswingtief


2. Februar 2024

Akustischer Swing zwischen Gypsy-Jazz & Weltmusik
Vier unterschiedliche Musiker und Musikerinnen aus verschiedenen musikalischen und geographischen Ecken, die sich letztendlich irgendwann in Würzburg gefunden haben. Spaß an der Musik, Spaß am Spaß, keine Lust auf Firlefanz. Tief im gemeinsamen Fundament aus Swing und Gypsy-Jazz verwurzelt nimmt es die Band mit dogmatischen Genre-Grenzen eher nicht so genau und bereichert ihren akustischen Swing-Sound entspannt und unverkopft mit Anleihen aus Bossa Nova, Klezmer oder Weltmusik.

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

3. Februar 2024
4. Februar 2024
5. Februar 2024
6. Februar 2024
7. Februar 2024
8. Februar 2024(1 Veranstaltung)

19:00: Valentinaden mit Sylvia Oelwein und Herbert Ludwig


8. Februar 2024

VALENTINADEN

Herbert Ludwig und Sylvia Oelwein

Karl Valentin, ein Münchner Original und unerreichter  Komiker (1882 – 1948) gilt noch heute als Vorbild zahlreicher Humoristen. Valentins Sprachwitz zielte besonders auf ihn selbst. Der Pessimismus und die Tragik seiner Komik wurden durch den ständigen Kampf mit alltäglichen Dingen genährt, die er auch selbst erlebte. Valentins wichtigste Partnerin war Liesl Karlstadt, mit der ihm auch der Durchbruch gelang.

Die Schauspieler Herbert Ludwig und Sylvia Oelwein verkörpern die beiden unsterblichen Komiker in Klassikern wie „Der Zufall“ oder der „Ententraum“ und weiteren weltbekannten Sketchen.

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

9. Februar 2024
10. Februar 2024
11. Februar 2024
12. Februar 2024
13. Februar 2024
14. Februar 2024
15. Februar 2024(1 Veranstaltung)

19:00: „Die Liebe ist eine Himmelsmacht…“


15. Februar 2024

„Die Liebe ist eine Himmelsmacht…“

Blumen, Pralinen, Kerzen, ein romantisches  Abendessen. Am Valentinstag, dem Festtag der Liebenden, wird jedes Jahr geturtelt was das Zeug hält.

Auch wenn für viele der Valentinstag nur ein kitschiger   Brauch ist, in unseren Köpfen spukt sie herum - die Liebe.

In der Realität oft schwer zu finden

wartet sie sehnsüchtig darauf, dass wir sie befreien.

Nur wie?

Um das herauszufinden begibt sich

Gisela Groh,

auf Spurensuche in Kultur, Wissenschaft, Literatur,

begleitet von

Ralf Werner

auch in der Musik,

nach den Ursprüngen des Valentinstags

aber vor allem nach der Liebe.

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

16. Februar 2024
17. Februar 2024
18. Februar 2024
19. Februar 2024
20. Februar 2024
21. Februar 2024
22. Februar 2024
23. Februar 2024(1 Veranstaltung)

19:00: „Herr Horst“ und Herr Thomas mit Horst Taupp-Meisner und Rudolf F. Thomas


23. Februar 2024

"Noch Fragen Herr Horst?"

"Ja Herr Thomas."

Es geht um die einzige Währung, die wirklich

zählt: Lebenszeit! Der Schauspieler Horst

Taupp-Meisner (links im Bild) liest aus den

Romanen "Morgen beginnt, was bald

geschieht" und "Pleichach - die Zeit ist das,

was bald geschieht". Daraus entsteht ein

außergewöhnlicher wortreicher Dialog mit

Autor Rudolf F. Thomas.

„Herr Horst“ und Herr Thomas

Da haben sich zwei zusammengetan, die sich schon seit 30 Jahren kennen. Der eine steht als

Vorleser und Schauspieler bereits seit 40 Jahren auf der Bühne. Der andere war zur gleichen

Zeit als Kommunikationsberater und Autor in Kongress- und Hörsälen am Rednerpult gefragt.

Wenn auch vom Werdegang unterschiedlich geprägt, so eint beide das Gegensätzliche.

Der Autor Rudolf F. Thomas schreibt nicht nur im stillen Kämmerlein, er geht mit seinen

Werken auch raus auf die Bühne. Er mag keine einseitigen Lesungen. Also fragte er den

Vorleser, ob er bei seiner Romanlesung “Pleichach - Die Zeit ist das, was bald geschieht”

mitmacht. Beide sind wortreich, schlagfertig, humorvoll und im Gesamtpaket ein bühnenreifes

Erlebnis.

Der Vorleser Horst Taupp-Meisner ist bereits seit 1983 als Schauspieler auf verschiedenen

Bühnen tätig. Er spielte diverse Rollen in zahlreichen Film-, Fernseh- und Rundfunkproduk

tionen. Horst arbeitete auch in mehreren Theater- und Kabarettproduktionen mit Frank

Markus Barwasser – bekannt als Erwin Pelzig – zusammen.

Wenn sich zwei Wort-Künstler mit zwei krassen unterschiedlichen beruflichen Lebenswegen

austauschen, dann kann nur ein improvisiertes kreatives Wechselspiel der Worte folgen. Im

Mittelpunkt, wie kann es anders sein, steht die Frage nach dem Leben.

Die Romanfigur André Pleichach ist im Besitz einer mystischen Lebensuhr, die bis auf den Tag

genau jedem sein Lebensende anzeigt. Der Autor stellt in seinem Roman die Frage, “würden

wir uns anders verhalten, wenn wir, um unsere noch zur Verfügung stehende Lebenszeit

wüssten".

Mehr Impro auf der Bühne: Horst Taupp-Meisner und Rudolf F. Thomas gastieren mit einer

bühnenreifen Romanlesung aus „Morgen beginnt, was bald geschieht“ und "Pleichach - Die

Zeit ist das, was bald geschieht" mit wortreicher Improvisation

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

24. Februar 2024(1 Veranstaltung)

16:00: Eva Maria Walter - Aquarelle


24. Februar 2024 8. März 2024

Ausstellungseröffnung: Samstag 24.Feb 2024 16.00 Uhr

Das englische Aquarell war und ist eine Kunstform mit strengen Vorschriften. So streng, dass William Turner die Akademie-Aufnahme einst verweigert wurde, weil er keine Einschränkungen in der Wahl seiner Malmittel akzeptierte. Auf englische Art zu aquarellieren mit Charles Rodwell, war für Eva-Maria Walter eine Herausforderung. Es hat sich wenig geändert seit 1880 ... Doch seit einigen Jahrzehnten entwickelt sich diese Kunstform besonders in Österreich. Nach von Alt sind es Salzmann, Hradil, Vogel und Fletcher, die das Aquarell neu etabliert haben und es zeitgemäß inszenieren. Für Eva-Maria Walter war es nur folgerichtig, bei all diesen Meistern zu arbeiten und mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

 

25. Februar 2024(1 Veranstaltung)

16:00: Eva Maria Walter - Aquarelle


24. Februar 2024 8. März 2024

Ausstellungseröffnung: Samstag 24.Feb 2024 16.00 Uhr

Das englische Aquarell war und ist eine Kunstform mit strengen Vorschriften. So streng, dass William Turner die Akademie-Aufnahme einst verweigert wurde, weil er keine Einschränkungen in der Wahl seiner Malmittel akzeptierte. Auf englische Art zu aquarellieren mit Charles Rodwell, war für Eva-Maria Walter eine Herausforderung. Es hat sich wenig geändert seit 1880 ... Doch seit einigen Jahrzehnten entwickelt sich diese Kunstform besonders in Österreich. Nach von Alt sind es Salzmann, Hradil, Vogel und Fletcher, die das Aquarell neu etabliert haben und es zeitgemäß inszenieren. Für Eva-Maria Walter war es nur folgerichtig, bei all diesen Meistern zu arbeiten und mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

 

26. Februar 2024(1 Veranstaltung)

16:00: Eva Maria Walter - Aquarelle


24. Februar 2024 8. März 2024

Ausstellungseröffnung: Samstag 24.Feb 2024 16.00 Uhr

Das englische Aquarell war und ist eine Kunstform mit strengen Vorschriften. So streng, dass William Turner die Akademie-Aufnahme einst verweigert wurde, weil er keine Einschränkungen in der Wahl seiner Malmittel akzeptierte. Auf englische Art zu aquarellieren mit Charles Rodwell, war für Eva-Maria Walter eine Herausforderung. Es hat sich wenig geändert seit 1880 ... Doch seit einigen Jahrzehnten entwickelt sich diese Kunstform besonders in Österreich. Nach von Alt sind es Salzmann, Hradil, Vogel und Fletcher, die das Aquarell neu etabliert haben und es zeitgemäß inszenieren. Für Eva-Maria Walter war es nur folgerichtig, bei all diesen Meistern zu arbeiten und mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

 

27. Februar 2024(1 Veranstaltung)

16:00: Eva Maria Walter - Aquarelle


24. Februar 2024 8. März 2024

Ausstellungseröffnung: Samstag 24.Feb 2024 16.00 Uhr

Das englische Aquarell war und ist eine Kunstform mit strengen Vorschriften. So streng, dass William Turner die Akademie-Aufnahme einst verweigert wurde, weil er keine Einschränkungen in der Wahl seiner Malmittel akzeptierte. Auf englische Art zu aquarellieren mit Charles Rodwell, war für Eva-Maria Walter eine Herausforderung. Es hat sich wenig geändert seit 1880 ... Doch seit einigen Jahrzehnten entwickelt sich diese Kunstform besonders in Österreich. Nach von Alt sind es Salzmann, Hradil, Vogel und Fletcher, die das Aquarell neu etabliert haben und es zeitgemäß inszenieren. Für Eva-Maria Walter war es nur folgerichtig, bei all diesen Meistern zu arbeiten und mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

 

28. Februar 2024(1 Veranstaltung)

16:00: Eva Maria Walter - Aquarelle


24. Februar 2024 8. März 2024

Ausstellungseröffnung: Samstag 24.Feb 2024 16.00 Uhr

Das englische Aquarell war und ist eine Kunstform mit strengen Vorschriften. So streng, dass William Turner die Akademie-Aufnahme einst verweigert wurde, weil er keine Einschränkungen in der Wahl seiner Malmittel akzeptierte. Auf englische Art zu aquarellieren mit Charles Rodwell, war für Eva-Maria Walter eine Herausforderung. Es hat sich wenig geändert seit 1880 ... Doch seit einigen Jahrzehnten entwickelt sich diese Kunstform besonders in Österreich. Nach von Alt sind es Salzmann, Hradil, Vogel und Fletcher, die das Aquarell neu etabliert haben und es zeitgemäß inszenieren. Für Eva-Maria Walter war es nur folgerichtig, bei all diesen Meistern zu arbeiten und mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

 

29. Februar 2024(2 Veranstaltungen)

16:00: Eva Maria Walter - Aquarelle


24. Februar 2024 8. März 2024

Ausstellungseröffnung: Samstag 24.Feb 2024 16.00 Uhr

Das englische Aquarell war und ist eine Kunstform mit strengen Vorschriften. So streng, dass William Turner die Akademie-Aufnahme einst verweigert wurde, weil er keine Einschränkungen in der Wahl seiner Malmittel akzeptierte. Auf englische Art zu aquarellieren mit Charles Rodwell, war für Eva-Maria Walter eine Herausforderung. Es hat sich wenig geändert seit 1880 ... Doch seit einigen Jahrzehnten entwickelt sich diese Kunstform besonders in Österreich. Nach von Alt sind es Salzmann, Hradil, Vogel und Fletcher, die das Aquarell neu etabliert haben und es zeitgemäß inszenieren. Für Eva-Maria Walter war es nur folgerichtig, bei all diesen Meistern zu arbeiten und mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

 

19:00: Christian Bekmulin & Rudi Engel Duo


29. Februar 2024

 

Fotos : Lukas Johr / Lukas Diller

Das Duo um den Gitarristen Christian Bekmulin und den Bassisten Rudi Engel vereint 2 Generationen der Würzburger Jazzszene.
Durch ihre gemeinsame Liebe zur Tradition des Jazz der 50er und 60er Jahre schaffen die beiden eine interaktive Symbiose in ihrem
Zusammenspiel. Auf hohem Niveau findet eine einmalige Kommunikation statt, welche Platz für Kreativität, frische Ideen und jede Menge
Spielfreude lässt. Durch zahlreiche Konzerte hat das Duo ein Repertoire an Eigenkompositionen und auserlesenen Jazzstandards erarbeitet.
Durch Einflüsse von Pat Metheny, Wes Montgomery, Paul Chambers, Charlie Haden u.va.m. kreieren die beiden Jazzmusiker einen ganz
individuellen Sound. Freuen Sie sich auf einen spannenden Abend mit Improvisation ohne doppelten Boden !

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

1. März 2024(1 Veranstaltung)

16:00: Eva Maria Walter - Aquarelle


24. Februar 2024 8. März 2024

Ausstellungseröffnung: Samstag 24.Feb 2024 16.00 Uhr

Das englische Aquarell war und ist eine Kunstform mit strengen Vorschriften. So streng, dass William Turner die Akademie-Aufnahme einst verweigert wurde, weil er keine Einschränkungen in der Wahl seiner Malmittel akzeptierte. Auf englische Art zu aquarellieren mit Charles Rodwell, war für Eva-Maria Walter eine Herausforderung. Es hat sich wenig geändert seit 1880 ... Doch seit einigen Jahrzehnten entwickelt sich diese Kunstform besonders in Österreich. Nach von Alt sind es Salzmann, Hradil, Vogel und Fletcher, die das Aquarell neu etabliert haben und es zeitgemäß inszenieren. Für Eva-Maria Walter war es nur folgerichtig, bei all diesen Meistern zu arbeiten und mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

 

2. März 2024(1 Veranstaltung)

16:00: Eva Maria Walter - Aquarelle


24. Februar 2024 8. März 2024

Ausstellungseröffnung: Samstag 24.Feb 2024 16.00 Uhr

Das englische Aquarell war und ist eine Kunstform mit strengen Vorschriften. So streng, dass William Turner die Akademie-Aufnahme einst verweigert wurde, weil er keine Einschränkungen in der Wahl seiner Malmittel akzeptierte. Auf englische Art zu aquarellieren mit Charles Rodwell, war für Eva-Maria Walter eine Herausforderung. Es hat sich wenig geändert seit 1880 ... Doch seit einigen Jahrzehnten entwickelt sich diese Kunstform besonders in Österreich. Nach von Alt sind es Salzmann, Hradil, Vogel und Fletcher, die das Aquarell neu etabliert haben und es zeitgemäß inszenieren. Für Eva-Maria Walter war es nur folgerichtig, bei all diesen Meistern zu arbeiten und mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

 

3. März 2024(1 Veranstaltung)

16:00: Eva Maria Walter - Aquarelle


24. Februar 2024 8. März 2024

Ausstellungseröffnung: Samstag 24.Feb 2024 16.00 Uhr

Das englische Aquarell war und ist eine Kunstform mit strengen Vorschriften. So streng, dass William Turner die Akademie-Aufnahme einst verweigert wurde, weil er keine Einschränkungen in der Wahl seiner Malmittel akzeptierte. Auf englische Art zu aquarellieren mit Charles Rodwell, war für Eva-Maria Walter eine Herausforderung. Es hat sich wenig geändert seit 1880 ... Doch seit einigen Jahrzehnten entwickelt sich diese Kunstform besonders in Österreich. Nach von Alt sind es Salzmann, Hradil, Vogel und Fletcher, die das Aquarell neu etabliert haben und es zeitgemäß inszenieren. Für Eva-Maria Walter war es nur folgerichtig, bei all diesen Meistern zu arbeiten und mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

 

%d Bloggern gefällt das: