Event Kalender

Veranstaltungen in Januar 2024

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
1. Januar 2024(1 Veranstaltung)

Doppeldeutig - Katja Tschirwitz und Christopher Knaus stellen aus

17. November 2023 5. Januar 2024

Doppeldeutig 
Duo-Ausstellung von Christopher Knaus und Katja Tschirwitz

 

Was haben wir hier? Zwei Collagierende aus Würzburg, die völlig verschiedene Bildwirkungen erzielen: Während Christopher Knaus aus seinen Weinkapselbildern heraus mal metallene Eleganz und mal stoffliche Papier-Reduktionen entwickelt, lässt Katja Tschirwitz surreale Papierwelten erstehen, die nur scheinbar vertraut wirken.

 

Für diese absurden Szenen greift Katja Tschirwitz in meditativer Geduldsarbeit auf Tausende einzeln ausgeschnittene Papierteile zurück. Als „Coronagen“ entwickelt im ersten Coronajahr, strahlen die suggestiven Kompositionen meist eine magische, beunruhigende Stille aus. Seit diesem Jahr schafft die Künstlerin auch reduzierte Schwarzweiß-Collagen, die teils auf selbstgemachten Fotografien basieren.

Christopher Knaus formt aus filigran bearbeiteten Weinkapseln Bilder, die in ihrer metallfarbenen Noblesse Ausgangspunkt für weitere Werkgruppen sind. Entstanden ist so ein ganzes System von formalen Beziehungen, das durch erweiterte Materialität lebendig wird: vergrößerte Abstraktionen aus Edelstahl, Blindprägungen in Büttenpapier, mit Weinkapseln veredelte Holzkisten sowie Verhüllungen in Diamantpapier.

 

Neben ihrer gemeinsamen Passion für die Collage verbindet Tschirwitz und Knaus eine von Kunst und Musik geprägte Freundschaft sowie eine nachbarschaftliche Kreativgemeinschaft - gemeinsame Ausstellungen waren also nur eine Frage der Zeit.

2. Januar 2024(1 Veranstaltung)

Doppeldeutig - Katja Tschirwitz und Christopher Knaus stellen aus

17. November 2023 5. Januar 2024

Doppeldeutig 
Duo-Ausstellung von Christopher Knaus und Katja Tschirwitz

 

Was haben wir hier? Zwei Collagierende aus Würzburg, die völlig verschiedene Bildwirkungen erzielen: Während Christopher Knaus aus seinen Weinkapselbildern heraus mal metallene Eleganz und mal stoffliche Papier-Reduktionen entwickelt, lässt Katja Tschirwitz surreale Papierwelten erstehen, die nur scheinbar vertraut wirken.

 

Für diese absurden Szenen greift Katja Tschirwitz in meditativer Geduldsarbeit auf Tausende einzeln ausgeschnittene Papierteile zurück. Als „Coronagen“ entwickelt im ersten Coronajahr, strahlen die suggestiven Kompositionen meist eine magische, beunruhigende Stille aus. Seit diesem Jahr schafft die Künstlerin auch reduzierte Schwarzweiß-Collagen, die teils auf selbstgemachten Fotografien basieren.

Christopher Knaus formt aus filigran bearbeiteten Weinkapseln Bilder, die in ihrer metallfarbenen Noblesse Ausgangspunkt für weitere Werkgruppen sind. Entstanden ist so ein ganzes System von formalen Beziehungen, das durch erweiterte Materialität lebendig wird: vergrößerte Abstraktionen aus Edelstahl, Blindprägungen in Büttenpapier, mit Weinkapseln veredelte Holzkisten sowie Verhüllungen in Diamantpapier.

 

Neben ihrer gemeinsamen Passion für die Collage verbindet Tschirwitz und Knaus eine von Kunst und Musik geprägte Freundschaft sowie eine nachbarschaftliche Kreativgemeinschaft - gemeinsame Ausstellungen waren also nur eine Frage der Zeit.

3. Januar 2024(1 Veranstaltung)

Doppeldeutig - Katja Tschirwitz und Christopher Knaus stellen aus

17. November 2023 5. Januar 2024

Doppeldeutig 
Duo-Ausstellung von Christopher Knaus und Katja Tschirwitz

 

Was haben wir hier? Zwei Collagierende aus Würzburg, die völlig verschiedene Bildwirkungen erzielen: Während Christopher Knaus aus seinen Weinkapselbildern heraus mal metallene Eleganz und mal stoffliche Papier-Reduktionen entwickelt, lässt Katja Tschirwitz surreale Papierwelten erstehen, die nur scheinbar vertraut wirken.

 

Für diese absurden Szenen greift Katja Tschirwitz in meditativer Geduldsarbeit auf Tausende einzeln ausgeschnittene Papierteile zurück. Als „Coronagen“ entwickelt im ersten Coronajahr, strahlen die suggestiven Kompositionen meist eine magische, beunruhigende Stille aus. Seit diesem Jahr schafft die Künstlerin auch reduzierte Schwarzweiß-Collagen, die teils auf selbstgemachten Fotografien basieren.

Christopher Knaus formt aus filigran bearbeiteten Weinkapseln Bilder, die in ihrer metallfarbenen Noblesse Ausgangspunkt für weitere Werkgruppen sind. Entstanden ist so ein ganzes System von formalen Beziehungen, das durch erweiterte Materialität lebendig wird: vergrößerte Abstraktionen aus Edelstahl, Blindprägungen in Büttenpapier, mit Weinkapseln veredelte Holzkisten sowie Verhüllungen in Diamantpapier.

 

Neben ihrer gemeinsamen Passion für die Collage verbindet Tschirwitz und Knaus eine von Kunst und Musik geprägte Freundschaft sowie eine nachbarschaftliche Kreativgemeinschaft - gemeinsame Ausstellungen waren also nur eine Frage der Zeit.

4. Januar 2024(1 Veranstaltung)

Doppeldeutig - Katja Tschirwitz und Christopher Knaus stellen aus

17. November 2023 5. Januar 2024

Doppeldeutig 
Duo-Ausstellung von Christopher Knaus und Katja Tschirwitz

 

Was haben wir hier? Zwei Collagierende aus Würzburg, die völlig verschiedene Bildwirkungen erzielen: Während Christopher Knaus aus seinen Weinkapselbildern heraus mal metallene Eleganz und mal stoffliche Papier-Reduktionen entwickelt, lässt Katja Tschirwitz surreale Papierwelten erstehen, die nur scheinbar vertraut wirken.

 

Für diese absurden Szenen greift Katja Tschirwitz in meditativer Geduldsarbeit auf Tausende einzeln ausgeschnittene Papierteile zurück. Als „Coronagen“ entwickelt im ersten Coronajahr, strahlen die suggestiven Kompositionen meist eine magische, beunruhigende Stille aus. Seit diesem Jahr schafft die Künstlerin auch reduzierte Schwarzweiß-Collagen, die teils auf selbstgemachten Fotografien basieren.

Christopher Knaus formt aus filigran bearbeiteten Weinkapseln Bilder, die in ihrer metallfarbenen Noblesse Ausgangspunkt für weitere Werkgruppen sind. Entstanden ist so ein ganzes System von formalen Beziehungen, das durch erweiterte Materialität lebendig wird: vergrößerte Abstraktionen aus Edelstahl, Blindprägungen in Büttenpapier, mit Weinkapseln veredelte Holzkisten sowie Verhüllungen in Diamantpapier.

 

Neben ihrer gemeinsamen Passion für die Collage verbindet Tschirwitz und Knaus eine von Kunst und Musik geprägte Freundschaft sowie eine nachbarschaftliche Kreativgemeinschaft - gemeinsame Ausstellungen waren also nur eine Frage der Zeit.

5. Januar 2024(1 Veranstaltung)

Doppeldeutig - Katja Tschirwitz und Christopher Knaus stellen aus

17. November 2023 5. Januar 2024

Doppeldeutig 
Duo-Ausstellung von Christopher Knaus und Katja Tschirwitz

 

Was haben wir hier? Zwei Collagierende aus Würzburg, die völlig verschiedene Bildwirkungen erzielen: Während Christopher Knaus aus seinen Weinkapselbildern heraus mal metallene Eleganz und mal stoffliche Papier-Reduktionen entwickelt, lässt Katja Tschirwitz surreale Papierwelten erstehen, die nur scheinbar vertraut wirken.

 

Für diese absurden Szenen greift Katja Tschirwitz in meditativer Geduldsarbeit auf Tausende einzeln ausgeschnittene Papierteile zurück. Als „Coronagen“ entwickelt im ersten Coronajahr, strahlen die suggestiven Kompositionen meist eine magische, beunruhigende Stille aus. Seit diesem Jahr schafft die Künstlerin auch reduzierte Schwarzweiß-Collagen, die teils auf selbstgemachten Fotografien basieren.

Christopher Knaus formt aus filigran bearbeiteten Weinkapseln Bilder, die in ihrer metallfarbenen Noblesse Ausgangspunkt für weitere Werkgruppen sind. Entstanden ist so ein ganzes System von formalen Beziehungen, das durch erweiterte Materialität lebendig wird: vergrößerte Abstraktionen aus Edelstahl, Blindprägungen in Büttenpapier, mit Weinkapseln veredelte Holzkisten sowie Verhüllungen in Diamantpapier.

 

Neben ihrer gemeinsamen Passion für die Collage verbindet Tschirwitz und Knaus eine von Kunst und Musik geprägte Freundschaft sowie eine nachbarschaftliche Kreativgemeinschaft - gemeinsame Ausstellungen waren also nur eine Frage der Zeit.

6. Januar 2024
7. Januar 2024
8. Januar 2024
9. Januar 2024
10. Januar 2024
11. Januar 2024
12. Januar 2024
13. Januar 2024(2 Veranstaltungen)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

18:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024

THE INVISIBLE

Katja Lotter

Ausstellungseröffnung: Samstag 13. Januar 2024 18.00 Uhr

Fotocredits: Nicholas MacKay

Designausstellung mit gestalterischen Ansätzen zur Offenlegung von Machtstrukturen und Machtmissbrauch

 

Master Informationsdesign, Abschlussausstellung

Fakultät Gestaltung Würzburg

Eintritt frei

14. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

15. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

16. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

17. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

18. Januar 2024(2 Veranstaltungen)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

19:00: Thomas Heise - Vortrag


18. Januar 2024

Unsere Gesundheit in umfassender Sicht

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

19. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

20. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

21. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

22. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

23. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

24. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

25. Januar 2024(2 Veranstaltungen)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

19:00: Erotik und Wein


25. Januar 2024

Erotik und Wein mit Ingo Klünder und Oliver Thedieck

Zum Thema „Erotik und Wein“, liest der Schauspieler Ingo Klünder unter anderem Werke von Oscar Wilde, Stefan Zweig, Frank Wedekind, Max Dauthendey, Kurt Tucholsky, Hermann Hesse, Berthold Brecht, Francois Villon, Erich Kästner und Johann Wolfgang von Goethe.

Foto: M.Lorrmann

Solist und Kammermusiker Oliver Thedieck wird mit seiner Gitarre für den musikalischen Rahmen sorgen.

 

Donnerstag 25.1.24  19.00 Uhr, Einlass 18.00 Uhr

Kulturbeitrag 10,- €

 

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

26. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

27. Januar 2024(1 Veranstaltung)

10:00: THE INVISIBLE - Katja Lotter


13. Januar 2024 27. Januar 2024

 

KATJA LOTTER
THE INVISIBLE
ÜBER DIE OFFENLEGUNG VON MACHTSTRUKTUREN
UND MACHTMISSBRAUCH
Ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens sind Machtstrukturen und der daraus resultierende Missbrauch von Macht. Eine große Dunkelziffer an Fällen und Betroffenen bleibt jedoch unsichtbar. Mit diesem Thema setzt sich Katja Lotter in der Designausstellung THE INVISIBLE auseinander – in Form von Fotografien sowie Designobjekten, Installationen und Videos. Die Arbeiten sind durch gestalterische Experimente entstanden, parallel zur wissenschaftlichen Erforschung des Themas und im Austausch mit Betroffenen.
Die Ausstellung THE INVISIBLE öffnet einen Raum, in dem Besuchende ihre persönlichen Erfahrungen reflektieren und ihre Aufmerksamkeit für das Thema schärfen können. Statt Symptome zu lindern, wird der Fokus der Arbeiten auf die Grundstrukturen und Dynamiken von Macht und Machtmissbrauch gelenkt. Denn durch Sichtbarkeit und Verständnis für das Thema kann mit einfachen Mitteln frühzeitig gehandelt und in die Automatismen eingegriffen werden, um Betroffene zu schützen. Es ist ein Versuch, durch Design einen neuen Blick auf das Thema zu gewinnen, es nach außen zu tragen und so gemeinsam dem Missbrauch von Macht entgegenzuwirken.
THE INVISIBLE ist die Abschlussausstellung von Katja Lotter,
Fotografin und Absolventin im Master Informationsdesign an
der Fakultät Gestaltung Würzburg.
Kunsthaus Michel Würzburg
13.–27. Januar 2024, Eröffnung: 13. Januar 2024, 18 Uhr
Öffentlich, Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr

28. Januar 2024
29. Januar 2024
30. Januar 2024
31. Januar 2024
1. Februar 2024
2. Februar 2024(1 Veranstaltung)

19:00: Inswingtief


2. Februar 2024

Akustischer Swing zwischen Gypsy-Jazz & Weltmusik
Vier unterschiedliche Musiker und Musikerinnen aus verschiedenen musikalischen und geographischen Ecken, die sich letztendlich irgendwann in Würzburg gefunden haben. Spaß an der Musik, Spaß am Spaß, keine Lust auf Firlefanz. Tief im gemeinsamen Fundament aus Swing und Gypsy-Jazz verwurzelt nimmt es die Band mit dogmatischen Genre-Grenzen eher nicht so genau und bereichert ihren akustischen Swing-Sound entspannt und unverkopft mit Anleihen aus Bossa Nova, Klezmer oder Weltmusik.

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

3. Februar 2024
4. Februar 2024
%d Bloggern gefällt das: